Rom 2010

Beitragsseiten

13.07.2010 Kapitol und Kapitolinische Museen

Um zum Kapitol zu gelangen liesen wir das Monumento Vittorio Emanuele II zu unserer linken liegen und folgten der Via del Teatro Marcello. Bevor man zu den Treppen die zur Kirche Santa Maria in Aracoeli führen gelangt, bekommt man die Überreste eines römischen Wohnhauses zu sehen. Neben den Ruinen des Ziegelsteingebäudes gab es dort auch noch Fragmente, noch gut erhalten war ein Bogen mit einem Fresko, einer alten Kirche zu sehen.

Kurz darauf wurden wir auch schon mit dem Blick auf den von Michelangelo gestalteten Piazza del Campidoglio belohnt:

Kapitolinischer Hügel

Auf dem Kapitolsplatz angekommen hatten wir drei Gebäude vor uns, linker Hand den Palazzo Nuovo (ein Teil der Kapitolinischen Museen), in der Mitte den Senatorenpalast (das heutige Rathaus von Rom) und rechter Hand den Konservatorenpalast (ebenfalls ein Teil der Kapitolinischen Museen). Den Mittelpunkt bildete eine Kopie des Reiterstandbilds von Mark Aurel (das Original ist im Museum zu sehen, Foto weiter unten im Reisebericht).

 

W i s s e n s w e r t :  P i a z z a  d e l  C a m p i d o g l i o

Michelangelo erhielt im ersten drittel des 16. Jahrhunderts von Papst Paul III. den Auftrag den Kapitolsplatz neu zu gestalten. Um den Platz einzurahmen wurden dem Senatorenpalast der Palazzo Nuovo und der Konservatorenpalast zur Seite gestellt. Das Reiterstandbild Mark Aurels war bereits vorhanden sollte allerdings in Blickrichtung zum Vatikan ausgerichtet werden.

 

 

Auf den Besuch der Kapitolinischen Museen (wie auch die Vatikanischen Museen bestehen diese aus einem Zusammenschluss mehrerer Gallerien und Sammlungen, deshalb auch hier die Mehrzahl Museen) haben wir uns riesig gefreut. Angenehm war, dass kein großer Besucherandrang herrschte. Man konnte überall verweilen und in Ruhe die Ausstellungsstücke begutachten. Was und außerdem sehr gut gefiel: In den Museen waren einige der bedeutendsten historischen Kunstwerke zu sehen und man durfte überall fotografieren. Hier ein paar Impressionen aus den Museen:

Kapitolinische Museen - Reiterstandbild Mark Aurels

Kapitolinische Museen - Berninis Medusa

Die beiden Gebäude in denen der Hauptteil der Kapitolinischen Museen untergebracht war hatten jeweils zwei Etagen und waren über ein Kellergeschoss, das ebenfalls als Ausstellungsraum diente, miteinander verbunden. Außerdem gab es eine Terrasse auf der große Steinreliefe ausgestellt waren und von der man einen herrlichen Blick über das Forum Romanum hatte.

Kapitolinische Museen - Blick über das Forum Romanum

 

 

W i s s e n s w e r t :  K a p i t o l i n i s c h e  M u s e e n

Die Kapitolinsche Museen gehen ebenfalls auf den Vatikan zurück. Die Stadt Rom erhielt 1471 von Papst Sixtus IV. eine Sammlung von Skulpturen. Diese wurde immer wieder durch vatikanische Bestände erweitert bis sie im Palazzo Nuovo keinen Platz mehr fand und zusätzlich im Konservatorenpalast untergebracht werden musste.

 

 

Kapitolinische Museen - Sterbender Gallier

Mit dem Besuch eines kleinen Restaurants, das in unserem Reiseführer empfohlen wurde, liessen wir den letzten Tag unserer Rom-Reise ausklingen. Auf dem Weg ins Hotel kamen wir noch einmal an der Engelsburg vorbei. Mit einem Foto der Engelsburg und der Engelsbrücke in der Abendsonne möchte ich diesen Reisebericht dann auch beenden. Ich hoffe das Lesen hat Spaß gemacht und die Fotos waren Sehenswert.

Engelsbrücke und Engelsburg in der Abendsonne