Mexiko 2008

Beitragsseiten

09. - 25.11.2008 Strandurlaub

Unsere erste Nacht im Hotel und meine Frau schreckt um 00:08 Uhr hoch und verdächtigt den Wecker des "Nicht-weckens". Sie hat Angst, dass die anderen Gäste bereits um 4 aufstehen um die Liegen zu besetzen und wir den ganzen Tag nicht an den Strand können. Ihre Angst war allerdings unbegründet, wir haben eigentlich immer schöne Plätze am Strand bekommen.

Der Tag war uns fast etwas zu kühl, es war bewölkt und sehr windig. Das einzig schöne an dem Wind waren die großen Wellen die wir den ganzen Tag über hatten. Leider mussten wir feststellen, dass es auch in der Karibik einen Herbst gibt, während unseres Aufenthalts hatten wir immer wieder schlechtes Wetter und es hat auch 2-3 mal geregnet. Die nächsten Tage verbrachten wir, abgesehen von den Essens- und Schlafenszeiten nur am Strand.

Am 14.11. sind wir am späten Nachmittag nach Playa del Carmen gelaufen um uns die Stadt anzusehen und etwas zu bummeln. Dort gab es die üblichen Touristenortattraktionen: viele Bars, Geschäfte, Ausflugsvermittlungen und was man sonst noch in solchen Lokalitäten vermutet. Da unser Hotel das letzte in der Hotelmeile war hatten wir ein ganzes Stück zu laufen bis wir endlich in der City waren (ca. 1 Stunde). Auf dem Rückweg hatten wir dann ganz schön zu kämpfen, wir hatten beide Flip-Flops an und ein schrecklicher Hunger plagte uns. Irgendwie haben wir es geschafft wieder ins Hotel zu kommen und uns bis in das Restaurant zu schleppen, das Essen war an diesem Abend besonders lecker.

Der folgende Tag war unser wärmster Urlaubstag, wir pendelten den ganzen Tag nur von unseren Liegen ins Wasser und zur Strandbar bzw. ins Restaurant.

Der 16. war wettertechnisch genau das Gegenteil, es war windig und bewölkt und wir mussten uns am Strand sogar mit unseren Handtüchern zudecken um nicht zu frieren. Wir haben die Gelegenheit gleich beim Schopfe gepackt und haben uns nach dem Mittagessen auf eine weitere Reise in die Stadt gemacht. Auf dem Weg in die Stadt sahen wir uns die Ruinen von Playacar an, ein paar Mayabauten im Dschungel direkt an der Straße Richtung Playa del Carmen. Später haben wir dann noch gelernt, dass es in Mexiko am Sonntag verboten ist nach 14 Uhr Schnaps zu verkaufen.

Eine Mayastätte in den Ruinen von Playacar

Strand Playa del Carmen

Auch am nächsten Tag gab es kein Karibikwetter, es war stürmisch, bewölkt und die Wellen waren sehr hoch. Nachmittags unternahmen wir einen Strandspaziergang, eine gute Gelegenheit zum Wellen und einsamen Strand fotografieren. Obwohl die folgenden Tage ebenfalls nur teilweise karibisch waren, die Sonne sich nur stundenweise hat blicken lassen und es geregnet hat, verbrachten wir sie am Strand.

Wellengang

Mexikanischer Abend im Hauptrestaurant

Am 23.11. in der Früh wollten wir (eigentlich eher ich) den Sonnenaufgang fotographieren. Nachdem wir kurz im mexikanischen Wetterfernsehen den Sonnenaufgang recherchiert hatten, haben wir unseren Wecker auf 04:30 Uhr gestellt, um pünktlich um 5 am Strand zu sein. Tja was soll ich sagen. Wir waren da, aber die Sonne wollte nicht kommen. Dummerweise berücksichtigen mexikanische Meteorologen anscheinend die Sommer-/Winterzeit nicht und dadurch waren wir eine Stunde zu früh dran. Vom Landesinneren wehte ein eiskalter Wind und wir (vor allem mein Schatz) froren jämmerlich am Karibikstrand. Aber wir wollten hart bleiben und den Sonnenaufgang ablichten, deshalb haben wir die Stunde ausgeharrt. Zur Belohnung war der Horrizont dann auch noch schön bewölkt als sich die Sonne endlich zeigen wollte. Wir sind dann gleich am nächsten Tag noch mal auf Sonnenjagd gegangen, allerdings erst um sechs Uhr, einmal bibbernd am Strand warten war eindeutig genug für einen Urlaub. Diesmal versteckte die Sonne sich nicht hinter einem Wolkenschleier und wir konnten ein paar schöne Fotos machen.

Strand und Meer

Der Weg zum Hotel

Sonnenaufgang über Cancun

Nach diesem letzten Strandtag war unser Urlaub auch schon wieder vorbei und wir freuten uns auf die Heimat.