Florenz 2009

Beitragsseiten

Resümee

Unsere erste Städtereise war ein voller Erfolg und es hat uns so gut gefallen dass wir für 2010 zwei weitere (Wien und Rom) geplant haben. Das Wetter war genau richtig für lange Erkundungstouren durch die Stadt. Wenn es geregnet hat dann nur kurz und bei Sonnenschein war es angenehm warm. Auch die Touristenmassen waren zu dieser Zeit nicht mehr so gewaltig wie in der Hauptsaison (aber es waren immer noch welche da :-)). Die Eintrittspreise waren oft sehr hoch angesetzt, wir kamen uns teilweise etwas gemolken vor. Vor allem von der Basilika Santa Croce waren wir enttäuscht, ein Hinweis auf die Renovierungsarbeiten oder ein Rabatt auf den Eintritt wären angebracht gewesen.

Egal in welchem Restaurant wir abends waren, wir haben immer gut gegessen. Das einzige was wir evtl. zu bemängeln gehabt hätten waren die Portionsgrößen. Da der Italiener gerne mehrere Gänge isst fallen diese halt jeweils etwas kleiner aus, das waren wir nicht unbedingt gewöhnt. Aber wenn man das weiß kann man ja gut damit umgehen und einfach mehr bestellen (oder Pizza essen).

Noch ein Tipp zum Thema Essen: Hinter dem Mercato Centrale fanden wir jede Menge Restaurants, jedoch waren diese unserer Meinung nach ohne Ausnahme und ausschließlich auf Touristen ausgelegt. Etwas besser sah es in der Gegend um den Bahnhof aus. Vom Bahnhof ausgehend die Via Panzani hinauf und in eine der Seitengässchen linker Hand hinein fanden wir einige schöne, aber etwas teurere, Lokale. Sicher waren auch diese großteils touristisch orientiert, der Eindruck war allerdings wesentlich besser. Wer es richtig einheimisch mag der muss etwas raus aus der Innenstadt. Wir waren zwei Abende außerhalb beim Essen und sowohl das Ambiente, außer uns nur Florentiner, als auch das Essen waren fantastisch. Zu guter letzt sollte nicht unerwähnt bleiben dass es in Italien üblich ist eine Servicepauschale auf die Rechnung aufzuschlagen, entweder ein bestimmter Obulus pro Gast oder ein Prozentsatz vom Gesamtbetrag.

Bei dieser Reise haben wir nicht  nur das Städtereisen für uns entdeckt sondern uns auch in Italien verliebt. Zwar könnten wir uns keinen Urlaub zum entspannen in diesem Land vorstellen (außer der Strand ist sehr einsam und weit entfernt von der nächsten Bahnstrecke oder wir reden von einem Strand auf Sardinien) aber für den ein oder anderen Städtetrip wird uns Italien sicherlich wieder sehen. Der nächste Besuch ist auch schon geplant, im Sommer steht eine Reise nach Rom auf dem Programm.

Ich hoffe der Reisebericht hat gefallen und bei der Reisevorbereitung (oder Fernwehbewältigung) geholfen. Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen. Aus aktuellem Anlass zum Schluß noch ein Absatz zum Thema Städtereisen.

Wegen der günstigen Flüge dieses Jahr (2010) wird in den Medien in letzter Zeit häufig über die Kostenfalle Städtereise berichtet. Wie bei allen Reisen bzw. bei dieser Reiseart noch viel mehr ist eine gute Vorbereitung wichtig. Wer vorher ordentlich recherchiert, die Anreise gut plant und die richtige Unterkunft bucht der wird (meist) auch einen schönen und preislich im Rahmen bleibenden Urlaub verleben. Wer aufs blaue hinein in eine Stadt fliegt, weil der Flug gerade billig ist, der wird zwar beim Flug sparen aber wahrscheinlich bei den restlichen Dingen ordentlich drauf legen müssen.